Distelfink Informationsbeschaffer

  • 37
  • Mitglied seit 2. März 2020
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
156
Punkte
135
Trophäen
8
Profil-Aufrufe
207

Über mich

Über mich

Ja ich weiß, eigentlich sollte man nichts aufheben, was einen verraten konnte, dennoch musste ich schmunzeln als mir bei der Suche nach dem falschen Bart der alte Steckbrief wieder in die Hände fiel. So ein paar Dinge musste ich einfach unter den alten Bohlenbrettern aufbewahren, Dinge auf die ich schon ein bisschen Stolz war.

Und bei diesem Steckbrief, nun ja, da war ich durchaus stolz drauf. Denn es war ein guter Plan gewesen, mein erster, möchte ich anmerken, der voll und ganz aufgegangen war. Da durfte man sich doch wohl gerne dran erinnern, immerhin war ich damals gerade mal 18 gewesen!


Einen Moment ließ ich meinen Blick über die Zeichnung schweifen. Der falsche Bart stand mir ausgesprochen gut, wie ich fand. Niemand hatte je vermutet es eigentlich mit einer Frau zu tun gehabt zu haben. Und das obwohl meine Gesichtszüge für einen Mann doch ein bisschen zu weich waren. Dafür waren aber meine Lippen nicht so üppig, wie bei vielen der Damen, die man dort draußen auf der Straße traf und mit den kurzen Haaren, die mir, wie jetzt auch, wild ins Gesicht fielen ging ich gut als junger Mann durch. Einzig, was mich an der Zeichnung störte war, dass meine Augen so weit auseinander standen. Das taten sie in Wirklichkeit nicht, oder? Da hatte der Zeichner doch mehr Männlichkeit zeigen wollen als vorhanden war. Auch ein Zeichen dafür, dass meine Tarnung extrem gut gewesen war.


Ach ja Dagin Wolltal hatte ich mich genannt. Einer von vielen Namen, die ich bisher angenommen hatte. Und einen, denn ich besser nicht mehr benutzte. Auch wenn ich den Bart jetzt nochmal benutzen wollte. Aber das würde eine völlig andere Figur werden.

Wo ich damals diese Steckbriefe habe anfertigen lassen, war es ja mein Plan gewesen attraktiv für die Händlergilde von Fellshym zu werden, weil ich offensichtlich von Sorieska gesucht wurde. Aber natürlich hatte ich für Fellshym nur Falschinformationen.


Mein Grinsen wurde breiter. Ich hatte nie gedacht, dass das so gut laufen und mir dadurch sogar einen ordentlichen Bonus einbringen würde. Gut, nun musste ich in meiner Heimatstadt etwas aufpassen, dass nicht doch nochmal einer dieser Steckbriefe auftauchte, aber das war seit 8 Jahren nicht passiert und die Angst, dass das doch noch passieren würde schwand mit jedem Tag.

Ich faltete den vergilbten Zettel wieder zusammen und legte ihn zurück in mein Geheimversteck, dann zog ich die Bohle wieder zurecht und begutachtete für einen Moment misstrauisch das Holz. Nein es fiel nicht auf, dass man sie herausnehmen konnte.


Den Schnurrbart und den Kleber in die Tasche steckend zog ich die Tür zu meiner Kammer zu und verließ alsbald das kleine Haus, das sich eng zwischen den anderen Häusern in der schmalen Gasse schmiegte.

Das Gute daran ein Tierblut zu sein, war nicht nur die Freiheit, die einem Flügel boten, sondern auch dass man es gewohnt war an allen möglichen Stellen in der Stadt Kleidung zu deponieren. Etwas, was ich in meinem Gewerbe nur allzu gut brauchen konnte. Sollte ich mal in einer Rolle auffliegen, dann wusste ich genau, wo sich die nächste Möglichkeit befand um unsichtbar zu werden.

Jetzt führte mich mein Weg deshalb erstmal auf halben Weg zur Oberstadt, denn dort hatte ich Dienstbotenkleidung liegen, die mir eine gewisse Unsichtbarkeit in der Oberstadt verschaffte…. Niemand, von der reichen Gesellschaft, achtete auf Dienstboten und noch viel weniger Leute achteten auf kleine Vögelchen, die in Zweigen hockten, aber jedes Wort mitbekam. Wieder grinste ich.


Nur nicht lange. Ich war gerade mal drei Häuserblöcke weit gekommen, da fiel mir auf, dass ich natürlich die Münzen für meinen Vater auf dem Bett hatte liegen lassen. Kurz fluchte ich leise vor mich hin, wägte ab, ob sich der Rückweg lohnte, oder ob ich heute Abend nochmal aufbrechen wollte um meine Eltern zu besuchen und ihnen das nötige Geld zu geben, damit auch sie über die Runden kamen. Ein wenig flatterhaft trat ich von einem Bein aufs andere und beschloss dann dass für Dinge, die man nicht im Kopf hatte, die Beine bezahlen mussten.

Spiel-Informationen

Heimatland
Serijsa
Verfügbarkeit im Spiel
Auf der Suche nach dramatischen Storylines.

Persönliche Informationen

Geburtstag
1984-03-17